Winter Open Air: Internationaler Kurzfilmtag am 21. Dezember 2021

Kurz & Cool: Best of 6. Filmfest Bremen

Einmal im Jahr, am 21. Dezember, verwandeln sich am kürzesten Tag des Jahres die unterschiedlichsten Orte des Landes in temporäre Kinos und feiern den Internationalen Kurzfilmtag. Das Filmfest Bremen zelebriert diesen Tag mit einer Auswahl der prämierten Kurzfilme der diesjährigen sechsten Edition und will darüber hinaus noch einen Ausblick auf das nächste Festival im April 2022 bieten. 

Von 17 bis 18 Uhr kann man bei Glühwein und Film Open Air auf dem Martiniplatz im Rahmen von Transformartini in festliche Stimmung kommen. Der Eintritt ist unter 2G-Voraussetzungen frei.

Programm Dienstag, 21. Dezember 2021

Lolo von Leandro Goddinho und Paulo Menezes (Lobende Erwähnung der Jury Humor/Satire)
Like in Mykono von Alessandro Porzio (Bester Kurzfilm in der Sektion Humor/Satire)
Forget Alberto For Now von Beina Xu (Beste Narrative Innovation)
Der und Die von Peter Böving (Lobende Erwähnung der Jury Fokus: Literatur)
Sneak Peek: kurzer Ausblick auf das 7. Filmfest Bremen mit einem Gast

 

Sommer-Special: Endlich Open Air!

Filmfest Bremen 2021: Erlebnisraum Martinistraße

Das Filmfest Bremen löst sein Versprechen ein und geht raus auf die große Leinwand! Wir werden Teil des Erlebnisraum Martinistraße und zeigen euch Filme unter freiem Himmel. Jeden Sommermonat 2021 – am 29. Juli, 5. August und 16. September – zeigen wir ein ausgewähltes Kurzfilmprogramm. Die Macherinnen und Macher werden auch da sein, um in Präsenz Fragen zu beantworten und von ihren Filmen zu erzählen. Einlass ist ab 19.30 Uhr, los geht’s um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Programm Donnerstag, 29. Juli 2021

Tchórz von Martin-Oliver Czaja, 19 Min.
Pride/Hope von Corinna Gerhards, 4 Min.
Sometimes a little Sin is good for the Soul von Alex Beriault, 8 Min.
The Rise and Fall of Richie Myles von Linus Wirth (Straßentauben Kollektiv), 38 Min.
PASSAGE von Justin Koch, 15 Min.
Shapes and Sizes, Storms and Smoke von Felix Dierich, 7 Min.

Programm Donnerstag, 5. August 2021

Intriga von Ulrich Faßnacht, 8 Min.
Schweigen der Fische von Hilke Rönnfeldt, 19 Min.
Nachtlauscher von Marcel Behrens, 12 Min.
Revolvo von Sara Fazilat, 8 Min.
Nucleus von Tobias Bieseke, 20 Min.
Cooking Samurai von Martin Stretchky, 12 Min.
Fiesmehne von Paula Weiß, 3 Min.
Sieben Samurai von Hassan Sheidaei, 1 Min.
Mordgesicht von Leander Behal, 10 Min.

Programm Donnerstag, 16. September 2021

Brennt noch von Fabian Nolte, 23 Min.
Töchter der Revolution von Christine Vogelsang, 19 Min.
Das große Scheitern von Phillip Wiener, 20 Min.
Masas von Victor Artiga Rodriguez, 5 Min.
I‘d rather be quiet von Mona Charaf Eddine, 3 Min.
Andi von Florian Goetz, 7 Min.
Lokalmatador von Matthias Wißmann, 26 Min.
 

Aftermovie: Das war das 6. Filmfest Bremen vom 14. bis 18. April 2021

6. Filmfest Bremen vom 14. bis 18. April 2021

Vom 14. bis 18. April 2021 lief das fünftägige Filmfest Bremen online und mit Livestreams und Panels aus dem Theater Bremen und der Schauburg Bremen. In sechs Wettbewerbskategorien wurden Preise in Höhe von 16.000 Euro verliehen.

Nach der Verschiebung ins Jahr 2021 hieß es vom 14. bis 18. April, Mittwoch bis Sonntag, endlich „Film ab!“ für das 6. Filmfest Bremen: mit den internationalen und nationalen Wettbewerbskategorien Humor/Satire, Innovation, Bremen, Musik und dem Fokus: Literatur, dem diesjährigen Sonderthema, plus dem 48h Kurzfilmwettbewerb Klappe!.

Die Filmfest-Gala brachte mit (inter-)nationalen Gästen und Orchesterbegleitung durch die Bremer Philharmoniker Glanz und Glamour ins Theater am Goetheplatz am Donnerstag, 15. April: Ein stimmiger Rahmen für die Verleihung des Bremer Filmpreises, den die Sparkasse Bremen seit 1999 vergibt, nun erstmalig in Kooperation mit dem Filmfest Bremen. Der mit 5.000 EUR dotierte Preis zeichnet ein humoristisches/satirisches nationales oder internationales Gesamtwerk aus. Vergeben wird er als „Goldener Mops“, den der diesjährige Preisträger Hape Kerkeling per Livestream in Empfang genommen hat.

Am Mittwoch, 14. April, fiel bereits die Klappe für den gleichnamigen Kurzfilmwettbewerb, ermöglicht durch die Sparkasse Bremen: Im Livestream wurden die in nur 48 Stunden produzierten, dreiminütigen Kurzfilme gezeigt und anschließend die Publikums- und Jurypreise an die Gewinner*innen vergeben.

In Kooperation mit Kodak, dem Bremer Literaturkontor, dem Kommunalkino City46 und dem Filmbüro Bremen beschritt das Filmfest im Wettbewerb Literatur, gefördert vom Senator für Kultur, einen neuen Weg: Zehn interdisziplinär gebildete Teams mit Autor*innen und Filmemacher*innen arbeiteten zusammen, um aus Super 8-Bewegtbild sowie live eingesprochenem Text und musikalischer Begleitung ein gemeinschaftliches Werk vorzustellen. Die Ergebnisse wurden am Samstag, 17. April, im Livestream als „Super 8 meets Literature“-Event gezeigt und die Jurypreis-Gewinner*innen gekürt.

Darüber hinaus liefen 256 internationale und nationale Kurz- und Langfilmproduktionen in den Wettbewerbssparten Humor/Satire, Innovation, Musik, Bremer Film und Fokus: Literatur, darunter 29 Weltpremieren und 74 Deutschlandpremieren.

 

Gefördert durch

Unterstützt von

Medienpartner