Foto: Timo Johannes

Super 8 meets Literature!
Das besondere Super-8 Event im Rahmen des 6. Filmfest Bremen

Der Super 8-Abend beim Filmfest Bremen ist ein spartenübergreifendes Experiment: analoger Film, live eingesprochener Text sowie Musik verbinden sich während der Projektion am 17. April auf spannende, oft unerwartete Weise. Per Livestream werden die Ereignisse auf der Leinwand und Bühne des Theater Bremen ab 20 Uhr auf direktem Weg ins Heimkino des Publikums übertragen.

Eine Super 8-Rolle, das sind 15 Meter Film für Experimental- oder Kurzspielfilm, für Krimi, Horror, Poetisches oder Dokumentarisches. 15 Meter wiederum sind ca. 3 Minuten Laufzeit.

Herausforderung Nummer 1: Die Rollen besitzen keine Tonspur. Der Inhalt muss also alleine über die Bilder transportiert werden.

Herausforderung Nummer 2: Gedreht wird chronologisch, es gibt keine digitale Nachbearbeitung und keinen (Um)Schnitt in der Postproduktion – alles muss beim ersten Mal im Kasten sein, egal ob perfekt oder nicht.

Herausforderung Nummer 3: Gearbeitet wird mit Originalkameras aus den 1960er bis 1980er Jahren; alle liebevoll gepflegt, aber dennoch inzwischen ein Stück weit unberechenbar. 

Über das Super 8-Projekt des Filmfest Bremen wird auch in der aktuellen Ausgabe des SUPER 8 Magazin (April 2021) ausführlich berichtet.

Teilnahme

Elf Teams haben sich diesen Herausforderungen gestellt und haben auf insgesamt 12 Filmrollen Geschichten erzählt, Themen untersucht und gemeinsam künstlerisch experimentiert. Parallel zu jedem Film wurde ein Lyrik- oder Prosatext erarbeitet, der das Visuelle um eine sprachliche Ebene ergänzt. Diese Texte werden am 17. April von der Autorin/dem Autor live zur Projektion auf der Leinwand eingesprochen. 

Wie bei Stummfilmprojektionen üblich, wird das Super 8-Event filmmusikalisch hochkarätig begleitet. Elf der Rollen werden live von Filmkomponist Karsten Günther am Klavier vertont. Auch ein Cello oder eine Trompete werden voraussichtlich zum Einsatz kommen. Ein Filmprojekt wurde zudem gemeinsam mit dem Jazzpianisten Conrad Schwenke erarbeitet und wird auch von ihm vertont. 

Jury

Am Ende des Abends kürt eine Jury – bestehend aus Ulrich Beckerhoff (jazzahead!), Jürgen Lossau (SUPER 8 Magazin) und Alexandra Tacke (Senator für Kultur Bremen) – den Beitrag, der sie durch die Verbindung von Film, Text und Musik am meisten überzeugt.

500 EUR Preisgeld vom Filmbüro Bremen e.V. und eine Super 8-Rolle für die nächste Produktion warten auf das Gewinnerteam.

Wer steht hinter der Veranstaltung?

Foto: Timo Johannes

Super 8 meets Literature ist eine Initiative des Filmfest Bremen in Kooperation mit dem Bremer Literaturkontor, jazzahead!, dem Kommunalkino City 46, Kodak und dem Filmbüro Bremen. Seit 2004 veranstaltet das Filmbüro Bremen Super 8-Abende, das bestehende Konzept wurde für Super 8 meets Literature erweitert.

Die Veranstaltung wird mit vier Kameras aufgenommen und als Live-Stream zur Verfügung gestellt. Außerdem wird der Abend mit einer Super 8-Kamera dokumentiert. 

Die Teams und Filme

1. Sirenen

18 fps
von Astrid Menzel (Film) und Corinna Gerhards (Text)

Synopsis
Jäger oder Gejagte. Freund oder Feind. Das Singen der Sirenen. Lockruf oder Warnung?

Team
Astrid Menzel ist Filmemacherin aus Bremen. Sie studierte Filmregie an der ESTC in Lissabon, Portugal und gehört seit 2015 dem „Berliner Studio“ an. Für ihre erste deutsche Kurzfilmproduktion „Nicht im Traum“ erhielt sie internationale Anerkennung, zahlreiche Filmpreise, sowie das Prädikat „besonders wertvoll“. Momentan arbeitet sie an ihrem Langfilmdebüt, dem Dokumentarfilm „Flausen im Kopf“ (AT).

Corinna Gerhards, gelernte Tischlerin, studierte nach langatmigen Reisen und beruflichen Umwegen Germanistik und Kulturwissenschaften. Heute arbeitet sie als Schriftstellerin, Drehbuchautorin, Jugendbuchgutachterin, Journalistin und Kreativ Schreiben Dozentin.

2. Iteracja 

18 fps 
Krimi (1. Rolle)/Horror (2. Rolle) 
von Leon Branko (Film), Robin Bertram (Film) und Nicole Dylewski (Text)

Synopsis
Ein Detektiv untersucht das Verschwinden eines Kindes und läuft einem Schatten hinterher. Doch irgendwas verfolgt auch ihn.

Team 
Leon Branko Čolić und Robin Bertram sind beste Freunde sowie ein eingeschworenes Film-Duo. Nicole Dylewski erweiterte als Autorin und Schauspielerin das Team. 

3. Zyklus

18 fps
Ein Poesiefilm von Jonas Schmieta (Film) und Eva Matz (Text) 

Synopsis 
Wir müssen über Blut reden. 
Seit Beginn ihrer Periode wird sie von starken Schmerzen, Krämpfen und Ohnmachtsanfällen begleitet. Sie ist eingesperrt und dominiert von ihrem Schmerz, aus dem sie versucht sich zu befreien. Sie sucht nach Hilfe, in der Medizin, sie sucht nach Verständnis, doch beides findet sie nicht. Auf sich zurück geworfen macht sie das sichtbar, wo so häufig weggeschaut wird. Sie zeigt ihr Blut und ihren Schmerz. Sie zeigt sich angreifbar und kämpfend. 

Team 
Jonas Schmieta ist seit 2014 als freiberuflicher Kameramann für Film und Theater tätig. 2015-2019 studierte er an der Fachhochschule Dortmund Film & Sound mit Schwerpunkt Bildgestaltung/Kamera. Sein Abschlussfilm Das Große Scheitern feierte erfolgreich Premiere im Oktober 2020 auf den 54. Internationalen Hofer Filmtagen. Engagements als Live-Kameramann und Video-Künstler führten ihn u. a. an das Theater Bremen, sowie die Staatsoper und das Staatstheater Hannover und an das Schauspiel Dortmund. 

Eva Matz ist kryptische Lyrikerin & ihr Lebenslauf ist ein Scheiterhaufen gesellschaftlicher Werte. Nach Weltreisen & Straßenmusik wurde sie 2017 in die Selbstständigkeit gezwungen – weil sie aus ihrem Jurastudium herausflog. Seitdem ist sie hauptberuflich: Spoken Word Künstlerin, Slam Poetin & Autorin, Theaterschaffende, Moderatorin & Musikerin, Workshop-Leiterin, Veranstalterin & Ehrenamtlerin. 

4. Cappuccino Semiotics 

18fps
von Francisco José Valenca Vaz (Film) und Johanna Schwarz (Text) 

Synopsis
Wo sind wir? Wir laden ein auf einen Cappuccino, der vieles bedeuten kann: Ein Gedankenspiel der Protagonistin, ein (Stadt)bild im Wandel oder die Suche nach Spuren von transnationalen Identitäten. Oder auch einfach nur: Begegnung und Genuss.

Team 
Wir sind Francisco Valenca Vaz und Johanna Schwarz und gemeinsam haben wir Cappuccino getrunken und gedreht. Francisco studiert an der HfK Bremen Freie Kunst und leitet die Galerie MMS im Viertel. Johanna hat ihr Studium der Kultur- und Literaturwissenschaft schon hinter sich und arbeitet inzwischen in verschiedenen Bereichen der Bremer Kulturszene.

5. Musisches Gestrüpp

18fps
von Annette Ortlieb (Film) und Anke Bär (Text)

Synopsis
Dokumentarfilmerin und Sachbuchautorin haben sich in diesem Film mit den Bedingungen echter Operativität beschäftigt. Eine Analyse.

Team
Annette Ortlieb filmt – mit Auszeichnungen
Anke Bär hantiert mit Sprache – mit Auszeichnungen
Franzi Mencz spielt – mit Auszeichnungen

6. Züge und Moos (AT)

18 fps
Ein Experimentalfilm von Alina Holz (Film) und Laura Müller-Hennig (Text)

Synopsis
Es geht um das Sein im Hier und Jetzt, das vielleicht schon Zukunft ist. Das Herbeisehnen einer anderen, fernen Zukunft, die Bedeutung des Wartens und das unausweichliche Zurückgeworfen-Sein auf die Natur.

Team
Alina Holz, Studium der Internationalen Beziehungen, lebt derzeit in Bremen, Fotografie mit Schwerpunkt künstlerische und dokumentarische Analogfotografie.

Laura Müller-Hennig, kommt aus Bremen, ist Autorin und Fotografin, hat in verschiedenen Kunstprojekten mitgewirkt, und studiert zur Zeit Mediale Künste mit Schwerpunkt Literarisches Schreiben in Köln.

7. Swaying Along to a Daily Routine

48 fps
Ein Experimentalfilm von Alex Beriault (Film) und Daniel Schmidt (Text) 

Synopsis
SWAYING ALONG TO A DAILY ROUTINE zeigt eine junge Frau, die inmitten einer betonierten architektonischen Kulisse steht. Gekleidet in einem lachsfarbenen medizinischen Hemd wirkt sie entrückt von ihrer unmittelbaren Umgebung. Während sich die Kamera entfernt, laufen Personen zufällig vorbei, sie pendelt jedoch in ihrem eigenen Rhythmus, der sich schrittweise in etwas Öffentliches transformiert. 

Team
Alex Beriault, geboren in Toronto/Kanada, ist visuelle Künstlerin. 2014 absolvierte sie das Skulptur/Installations Studium der OCAD Universität. Seither entwickelte sie einen starken Fokus für Performance zentrierte Objekte, die in Kanada, den USA und in Europa ausgestellt wurden. 
Daniel Schmidt ist Autor, Literaturwissenschaftler und Kulturschaffender. Er studiert im Master Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Gender Studies, in dem er vermehrt zu Heimat und Identität arbeitet.

8. Unmöglichkeiten

18 fps 
von Janis Müller (Film) und Donka Dimova (Text) 

Synopsis
UNMÖGLICHEKTEN ist ein intimer Blick auf die unbändige Fügung des Lebens, welche wir kaum lenken können. Über Dinge und Situationen, die uns Erinnerungen bringen und diese oft fast wie die Realität erscheinen lassen.

Team
Film: Janis Müller lebt und arbeitet als bildender Künstler, Musiker und Sounddesigner in Bremen.
Text: Donka Dimova schreibt und übersetzt Lyrik auf Deutsch und Bulgarisch, arbeitet künstlerisch mit Kindern und Jugendlichen.
Schauspiel: Ronja Stegmann ist Tänzer*In und Theaterpädagog*In

9. Winterstarre

1, 4, 9 & 18 fps
von Tobias Wachendorff (Film) und Daniel Schweigatz (Text) 

Synopsis
Eine in Kälte erstarrte Landschaft glitzert auf. Aus ihr ragen sonderbare, verlassene Mauern. Äste türmen sich auf, zerschneiden den Himmel, überlagern sich mit Bildern eines gefrorenen Sees und fließenden Wassers. 

Team
Tobias Wachendorff ist ein Bremer Kurzfilmer, den an Super-8 vor allem die Unberechenbarkeit des analogen Materials und die Möglichkeit der Einzelbild- und Mehrfachbelichtung fasziniert. 

Daniel Schweigatz schreibt hauptsächlich lyrischeTexte. Ihn interessiert es, Gedanken, Gefühle oder Situationen mit der Sprache „einzufangen“. Diese ist häufig „von der Natur beeinflusst“. 

10. Wunsch, wie ein Wasserfall zu klingen

18 fps 
von Jiwoo Park (Film) und Ernesto Salazar-Jiménez (Text) 

Synopsis
In diesen Zeiten, mit so vielen Dringlichkeiten, Belastungen und Anforderungen, kommt die Einsamkeit unerwartet. Sie wird zu einem Raum, der den Menschen zwingt, mit sich selbst zu sein, mit eigenen Gedanken, Emotionen, Traurigkeit. Die Tendenz zur sozialen Isolation beschränkt die Menschen auf ein Leben, das in den eigenen vier Wänden verankert ist. Rauszugehen für einen Atemzug, ist die perfekte Gelegenheit, die vergangene emotionale Belastung loszuwerden.

Team
Jiwoo Park ist eine visuelle Künstlerin, geboren in Seoul, Korea. Sie schloss 2017 ihr Studium der Fine Arts Photography ab und hat seitdem ihre Fotografie-und Filmarbeiten weiterentwickelt. Sie ist eine Meisterschülerin von Prof. Rosa Barba an der HfK in Bremen.

Ernesto Salazar-Jiménez, Autor, geboren in Caracas, Venezuela. Er schreibt Prosatexte und Gedichte, präsentiert sie in Rahmen diverser Lesungen. Seine Kurzgeschichten wurden in Kunstkatalogen, Anthologien und Schreibprojekten veröffentlicht.